Es war ein ständiges Hin und Her. Mal das Gefühl, nicht dabei zu sein, mal die Freude für die Kollegen. Für mich war es ein Gefühlschaos. Von: ‘Shit, ich habe einen Traum verpasst’ bis ‘Alles ist gut, und die Kollegen machen das schon’. Ich habe es ihnen sehr gegönnt und habe mir die WM auch komplett angeschaut. Die vergangenen Jahre war es immer schwierig für diese Mannschaft: Die große Euphorie und Erwartungshaltung auf der einen Seite, und dann im Halbfinale oder Finale doch wieder enttäuscht nach Hause zu fahren. Ich war bei der WM großer Fan der Mannschaft.

Mario Gomez, wie er die WM erlebt hat (SportBild)

Das war auch ein ganz kurzes Gespräch. Im ersten Moment war es ein Schock. Trotz der langwierigen Verletzung habe ich ein wenig darauf gehofft, dass ich zumindest in der Vorbereitung noch eine Chance erhalte, mich zu zeigen. Ich habe ihm gesagt, dass ich es schade finde, dass ich diese Möglichkeit nicht bekomme. Ich dachte, ich könne mich zwei, drei Wochen noch mal präsentieren bis zur endgültigen Nominierung. Er sagte, dass ich nach der monatelangen Pause nicht die Fitness bekommen kann. Auch nicht in diesem Trainingslager. Ich war natürlich enttäuscht – es war aber auch nicht vollkommen überraschend.

Mario in der SportBild über die Nicht-Nominierung zur WM

Und vorne im Sturm, ist es so, dass nach dem Rücktritt von Miro, ich ja auch vorher schon, schon vor der WM, eigentlich immer viel von Mario Gomez hielt (…) Aber der Mario hat bei uns in den Jahren zuvor immer auch mal wichtige Tore erzielt, hat gut gespielt. Also ich glaube, dass Mario Gomez in den nächsten Jahren nochmals eine große Motivation hat, für die Nationalmannschaft zu spielen; er richtig heiß ist, es hier auch nochmal zu zeigen. Und wenn er seine Qualitäten ins Spiel bringt, ist er natürlich ein hervorragender Stürmer. Schnell, torgefährlich, im Strafraum einer der besten, die es überhaupt gibt. Also er ist für ich dann auch eine gute Variante.

Löw über Mario Gomez

PK vom 02.09. 2014

Thomas Müller steht am Mittelkreis, redet auf Mario Gomez ein. Müller gestikuliert mit den Armen, er wirft den Kopf nach hinten, lacht auf. Der Bayern-Spieler erzählt und erzählt. Gomez nickt artig. Müller hat aber auch viel erlebt, während Gomez seine verflixte Verletzung in Florenz auskurierte.

sueddeutsche

War das Absicht…

…dass die drei Nicht-Weltmeister drei Schritte hinter den “Weltmeistern” ins Stadion einlaufen mussten??

Is das euer Ernst?

Sorry, geht gar nicht…

Ekelhaft, ehrlich…